Neubau / Bürogebäude / Kantine

Energie AG Gmunden

„Energie läuft frei, wird gefasst, erstarrt in einer klar gerichteten Form“

 

Auf Grund des sehr beengten Baugrundes, haben wir nach einer Form gesucht, die sich ausdehnen und bewegen kann. Es ist wie nach einem Beschleunigungsprozess, wonach der Gegenstand/ der Gedanke wieder in Harmonie gleitet. Aus der Freiform heraus entwickeln sich die zylindrischen Bürogeschosse. Eine trichterförmige Spindel durchdringt das gesamte Gebäude von oben nach unten und gewährt eine optimale Durchflutung mit Licht. Die Energie manifestiert sich hier in Form eines Wasserbeckens in der Mitte der Spindel.

 

Wie sich der Entwurf aus der Idee des Ureigenstem des Unternehmens heraus entwickelt hat, nämlich „Energie“, so hat sich auch die Farbgestaltung aus dem Material heraus entwickelt. Das Profilitglas im Erdgeschoss hat von sich aus einen leichten Grünstich, der in der Farbgestaltung im Gebäudeinneren wieder aufgenommen ist. Um gleichzeitig einen belebenden Gegenpol zu setzen sind alle flexiblen Möbel in der dazugehörigen Spektralfarbe Orange gewählt.

 

Das Gebäude transformiert sein Aussehen zwischen Tag und Nacht. Durch die 384 Glaslamellen wird der Effekt der Lichtdurchdringung umgekehrt und das Gebäude scheint von innen heraus.

 

ORGANISATION DES RAUMPROGRAMMS

Im neuen Bürogebäude sind Mitarbeiter von den Abteilungen Allgemeines Service, Engineering, Marketing und Vertrieb, Geschäftsbereich Netz, Wasserkraft, Servicezentrum Süd und die Netzgesellschaft untergebracht. Im Erdgeschoss befindet sich Portierloge, Küche und Speisesaal und in den vier Obergeschossen die Büros der Mitarbeiter.

 

Der Rundbau besitzt eine Glaslamellenfassade, die als Sonnen- und Blendschutz fungiert. Die Schließung und Öffnung der Glaslamellen wird mit dem Verlauf des Sonnenstandes automatisch geregelt. Der Gesamtenergiedurchlassgrad beträgt 0,15. In dem Büroturm liegen die Büros an der Außenseite. Die Kernzone wird für Archivzwecke, Aufenthaltsbereich und Besprechungsinseln genützt. Zur besseren natürlichen Belichtung der Kernzone ist im Gebäudemittelpunkt ein Lichtkegel eingebaut.

 

ENERGIETECHNISCHES KONZEPT

Die Haustechnik des neuen Gebäudes weist den neuesten Bürohausstandard aus. Für die Mitarbeiter ist ein behagliches Raumklima durch die thermische Aktivierung der Bürogeschossdecken geschaffen worden. Diese Technologie sorgt im Sommer für eine völlig zugfreie Raumkühlung und im Winter für eine Raumerwärmung. Die erforderliche Frischluft für die einzelnen Büros wird über eine mechanische Zuluft- und Abluftanlage zugfrei eingebracht. Jeder Mitarbeiter kann individuell bei der Temperatur, der Beleuchtung und den Lamellenstellung eingreifen.

 

Durch die Anwendung von Bauteilaktivierung sowie der Ausnutzung des Speichervermögens der Betondecken findet eine äußerst effektive Kühlenergieerzeugung (Ausnutzung der kühlen Nachtluft bzw. von adiabatischer Kühlung) statt. Nur noch ein relativ geringer Energieanteil muss mechanisch nachgekühlt werden. Diese Klimakühlung ist somit äußerst umweltfreundlich und energiesparend.

Bitte geben Sie Ihre Daten ein:
Sehenswertes